Der Paradiesvogel – Seite 6

Es klappt alles, A. kann das Geld abholen und schreibt mir eine SMS: "Thank you so much, Claudia. I love you so much".

Tags darauf wieder ein Anruf aus Polen, wieder ist A. dran. Es gibt, wieder einmal, ein Problem. Dank meines Geldtransfers konnte A. nun die Rechnung zwar bezahlen. Aber... die Rechnung war nur für eine Person! Für die zweite Person gibt es eine weitere Rechnung, die jetzt noch offen ist... lange Rede kurzer Sinn... ob ich vielleicht weitere 200 CHF... jetzt gleich...? per Western Union...?
DAS MASS IST VOLL.

Diese ganz offensichtliche dreiste Lüge (zwei separate Rechnungen für ein Doppelzimmer???? Hallo???) bringt das Fass zum Überlaufen. Ich erkläre A., ob ihm eigentlich klar ist, dass ich eine Stunde meiner Zeit geopfert habe, um den Bargeldtransfer zu machen? Ob er ernsthaft glaubt, dass ich das gleiche jetzt nochmal mache? Ob er mich eigentlich für völlig bescheuert hält?

Es sollte vorerst unser letztes Telefonat sein. Seither ist fast ein Jahr vergangen. Zeit genug, all die Ereignisse Revue passieren zu lassen. Wie denke ich heute darüber? Was denke ich daraus gelernt zu haben?

Ich weiss nicht wo A. heute lebt oder soll ich böse sagen: wo er sein Unwesen treibt? Von seinen facebook Einträgen her könnte man gewisse Rückschlüsse ziehen... die neu hinzugefügten Freunde haben slawisch klingende Namen, so dass ich vermute, dass er sich heute in Osteuropa aufhält.

A. hat eine magnetische Wirkung auf Menschen, er ist offen, geht auf die Leute zu, ist redegewandt, charmant, hat keinerlei Probleme (fast) jeden in ein Gespräch zu verwickeln. Ich habe das selbst oft genug erlebt. Dies erklärt, warum so viele Menschen auf ihn hereingefallen sind. Es ist eine Sache, seine Lügengeschichten schwarz auf weiss zu lesen, eine andere, sie direkt von ihm erzählt zu bekommen. A.'s tragische Lebensgeschichte berührt – wer hätte kein Mitleid mit jemandem, der mit 16 seine alleinerziehende Mutter an Krebs verliert, um dann praktisch alleine auf der Welt dazustehen? Er wird es immer wieder schaffen, Menschen einzuwickeln, Geld und Unterstützung von ihnen zu bekommen. Immer wieder aber wird er sich in seinem Gewirr von Lügen verstricken, die irgendwann ans Tageslicht kommen.

Zum Schlusswort